6 Fahrradstrecken verbinden die Orte am 14. Mai

Die Strecken wurden von simply out tours so gestaltet, dass ein komfortables und sicheres Radeln immer möglich ist. Ihr könnt die Strecken auf eigene Faust erkunden oder Euch einer der kostenlosen Radtouren durch extra geschulte Volunteers oder den Bustouren (Ruhrtal-Strecke) anschließen. Zudem veranstaltet der ADFC eine ca. 30 Kilometer lange Radrundtour mit Stopps an zahlreichen grünen Orten der Stadt.

Ob Ihr Euch dem ADFC auf großer Rundtour anschließt, selbst oder als geführte Tour eine der kürzeren Strecken abfahrt oder ganz individuell einen Garten oder Hof aufsucht – alles ist kostenlos zu erfahren.

Geführte Touren

Auf allen Strecken (außer ADFC-Rundtour) starten jeweils um 10, 12, 14 und 16 Uhr von Volunteers geführte Touren mit kurzen Stopps an den integrierten Orten. Die Touren sind kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch zwingend nötig, da pro Tour max. 20 Personen teilnehmen können. Die Teilnahme geschieht auf eigene Gefahr, die Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 kann nicht haftbar gemacht werden. Teilnahme NUR mit eigenem verkehrstüchtigen Fahrrad, das Tragen eines Radhelms wird unbedingt empfohlen. Auf Zuspätkommende kann nicht gewartet werden.

Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier (pdf, 120 kB)

Große ADFC-Rundtour

30 km, 3 Orte

Start: Vorplatz Grugahalle, 10 Uhr

Ziel: Vorplatz Grugahalle, 17 Uhr

Auf dieser großen Radtour umrundet ihr mit den Fahrradexperten des ADFC die Orte Essens urbaner Nahrungsmittelproduktion. An drei ausgewählten Highlights macht ihr Station. Gestartet wird am Vorplatz der Gruga-Halle und es geht’s ins Lohmühlental zum Gartenbauverein Steele-Mitte. Die Tour führt euch weiter gen Norden, vorbei an der Zeche Zollverein und entlang des Borbecker Mühlenbachs tief in den Westen nach Altendorf. Dort dürft ihr den kleinen aber feinen Lorengarten kennenlernen. Von dort radelt ihr zurück zum Ausgangspunkt an der Gruga.

Veranstaltet durch ADFC – Kreisverband Essen e.V., kostenlose Teilnahme, max. 99 Personen, keine Anmeldung nötig

Karte und GPX-Daten zur Tour der Klein- und Gemeinschaftsgärten unter www.essen.de/fahrradfreundlich

Ruhrtal-Strecke

18 km, Stopps an 3 Orten

Start: Feldmann‘s Grüner Markt

Ziel:Gartenhaus Dingerkus

Achtung: Diese Strecke ist nicht für Kinder geeignet!

Die Ruhrtal-Strecke birgt eine Herausforderung für alle Radlerinnen und Radler. Bergauf und bergab müssen viele Höhenmeter bewältigt werden. Auf der Höhe am wunderschönen Schuirweg startet die Strecke bei Feldmann’s Grünem Markt. Hinunter geht es nun ins Wolfsbachtal. Bei der Mündung des Wolfsbachs in die Ruhr führt die Strecke entlang der Ruhr Richtung Kettwig. Ab Essen-Kettwig erwartet erfahrene Radlerinnen und Radler eine Straße ohne Rad-Fahrstreifen. Das Ziel belohnt: der Mühlenbergshof. Im Anschluss geht’s entlang dieser fordernden Straße bis nach Werden zum sehr versteckt gelegenen Gartenhaus Dingerkus.

Strecke Nord

12 km, 4 Orte

Start: Bauernhof am Mechtenberg

Ziel: Gemeinschaftsgarten „Gärtnern am Wolbeckshof“

Am Dreistädteeck von Essen, Bochum und Gelsenkirchen liegt der Bauernhof am Mechtenberg. Hier startet die überraschende Strecke Nord. Die Bahntrassen führen zu einem besonders eindrucksvollen Gemeinschaftsgärten in Essen zur Allmende Bonnekamphöhe. Nach dem Besuch geht es vorbei am Welterbe Zollverein, in dessen Nähe das sogenannte „Experiment Kleingarten“ von Zollverein mittendrin zu bestaunen ist. Die Letzte Station erreichen wir über Grünstreifen, die man im Essener Norden nicht vermuten würde. Nach der Durchquerung des Kaiser-Wilhelm-Parks wird der mitten im Wohngebiet liegende Gemeinschaftsgarten „Gärtnern am Wolbeckshof“ erreicht.

Strecke Ost

8 km, 4 Orte

Start: Dachgarten Innenstadt

Ziel: Gartenbauverein Steele-Mitte

Die Tour startet am Dachgarten. Über Fahrradstraßen wird schnell das Siepental erreicht. Bevor es komplett das Tal hinunter geht, gibt es einen Besuch beim Blumenladen Brandl. Danach geht die Strecke zurück ins Siepental in Essens ersten Gemeinschaftsgarten, den Siepengarten. Der Ruhrtalradweg führt entlang der alten Steeler Stadtmauer zur grünen Oase der ausgedehnten Kleingärten des Gartenbauvereins Steele-Mitte.

Strecke Süd

9 km, 3 Orte

Start: Planckgarten

Ziel: Mediationsgarten

Ein Start am Rande der Stadt und dennoch befindet sich dort ein engagiert geführter Gemeinschaftsgarten. Über Neben- und Fahrradstraßen quert die Strecke Holsterhausen und Rüttenscheid. Hinter dem Polizeipräsidium und dem Uniklinikum befindet sich der Haumanngarten. Dort geht es direkt auf die Grugatrasse in Richtung Ruhrtal. In Rellinghausen biegt die Strecke zum Haus der Mediation und dem dazugehörigen Garten ab.

Strecke West

8 km, 4 Orte

Start: Weberplatz

Ziel: Nachbarschaftsgarten Diergardtstraße

Ein Garten mitten in der Innenstadt? Natürlich – das geht in der Grünen Hauptstadt Europas. Nämlich der Mobile Garten am Weberplatz. Ab geht’s durch die Grüne Mitte zur „Grünen Oase“ am Reckhammerweg. Nach der Querung weniger Hauptstraßen geht es auf der Rad-Trasse „Rheinische Bahn“ vorbei am Krupp-Park und am Niederfeldsee. Ein kleiner Abstecher zum Lorengarten lohnt in jedem Fall. Auf der Weiterfahrt durch den nördlichen Krupppark wird der Planckgarten in Holsterhausen erreicht.