Die Köche vom Kiepenkerl zu Essen | Copyright: Jochen Tack

Interview mit Sandro Kann - Küchenchef im Kiepenkerl zu Essen

STELLEN SIE SICH IN 3 SÄTZEN VOR:
Mein Name ist Sandro Kann, ich komme aus Dinslaken vom Nieder-Rhein, bin verheiratet und habe eine 16 jährige Tochter. Seit 2003 leite ich das Restaurant Kiepenkerl in der Essener Innenstadt. Ich bin Koch mit Leib und Seele.

BEENDEN SIE DEN SATZ: "KOCHEN BEDEUTET FÜR MICH…"
Kochen bedeutet für mich Kreativität, Perfektionismus und Liebe zum Detail.

WAS HAT SIE ZUR TEILNAHME AN DEM PROJEKT "12 MONATE - 12 KÖCHE" BEWOGEN?
Ich komme aus einer sehr ländlichen Gegend komme und dort ist es "normal" regional einzukaufen. Und da dies die Essenz des Projektes ist, kann ich mich sehr gut damit identifizieren.

WELCHE BEDEUTUNG HAT DIE SAISONALE UND REGIONALE KÜCHE FÜR SIE?
Saisonale Gerichte erfreuen Koch und Gast - ob Spargel, Muscheln oder Ernte frisches Obst, in der Saison schmeckt es halt am besten. Wenn man saisonal kocht, fällt es einem auch nicht schwer regional zu bleiben. Spargel und Erdbeeren vom Hof Umberg aus Bottrop-Kirchhellen, Gänse und andere Fleischprodukte vom Heißener Hof aus Mühlheim a.d. Ruhr etc.. Warum Fleisch, Fisch und andere Lebensmittel von weit her kaufen, wenn man beste Qualität direkt vor der Haustür hat? Die Unterstützung der regionalen Betriebe wie der heimische Hofladen incl. eigener Schlachtung, der Obstbauer oder der Imker von nebenan ist mir sehr wichtig.

WO KAUFEN SIE FÜR DAS KOCHEVENT EIN UND WARUM GENAU DORT?
Auf dem Heißener Hof in Mülheim a.d.Ruhr. Warum? Weil man Qualität schmecken kann.

Sandro Kann, Küchenchef im Kiepenkerl zu Essen